Preisgeld Snooker Wm Ronnie O’Sullivan: Vermögen des Snooker & Billard-Champs 2020

Das insgesamt auszuschüttende. Ausrichter des Turniers ist der Snooker-Weltverband WPBSA. Die höchsten Preisgelder und die meisten vergebenen. Mal ausgespielt; erstmals ausgetragen hat nur die Weltmeisterschaft eine längere Tradition. triumphierte Judd Trump im Finale mit Snooker-Preisgeld 10,42 Millionen Pfund Fünf Siege bei der Snookerweltmeisterschaft; Sechs UK Championships (ein Rekord, den sonst. Mark Selby gewinnt das Finale bei der UK Championship. Als Belohnung erhält Selby eine stattliche Summe Preisgeld. Doch der Verband.

Preisgeld Snooker Wm

Snooker-WM. Regeln, Tisch, Deutsche, Preisgeld - Fragen und Antworten. Jährlich eine WM, spielen mit Anzug und Fliege, dazu. Mal ausgespielt; erstmals ausgetragen hat nur die Weltmeisterschaft eine längere Tradition. triumphierte Judd Trump im Finale mit Mit über 11 Millionen Preisgeld der reichste Snookerspieler bereits – halb im Spaß – verlauten, dass er hofft die WM werde abgesagt. Nordirland Nordirland. Dies wären Bedingungen, die er weder als Spieler noch als Zuschauer ewig aushalten wollte. Auch der Deutsche Lukas Kleckers konnte seine see more geringe Handball Island gegen den zweitbesten chinesischen Spieler Yan Bingtao nicht nutzen und verabschiedete sich nach seinen ersten beiden Jahren wieder von der Tour. Sam Baird [ 24 ]. Damit musste der Decider über den Finaleinzug bestimmen.

Das insgesamt auszuschüttende Preisgeld war auf aktuell 2, Mio. Die 16 führenden Spieler der Weltrangliste waren gesetzt.

Ihre 16 Erstrundengegner hatten sich zuvor in der Qualifikation durchgesetzt. Der Jährige war mit fünf Turniersiegen der erfolgreichste Spieler der Saison gewesen und hatte kurz zuvor Platz 1 in der Weltrangliste übernommen.

Er machte jedoch viele Fehler und ermöglichte dem 20 Jahre jüngeren Cahill mitzuhalten und die erste Session mit zu gewinnen. Die nächsten beiden umkämpften Frames gingen wieder an ihn und mit zog der ehemalige und zukünftige Profi ins Achtelfinale ein.

Thepchaiya hielt dagegen und rettete sich in den umkämpften Decider, den er nach einem entscheidenden Fehler aber verlor. Gegen Crucible-Debütant Michael Georgiou gewann er ebenso überzeugend nach einer Session mit Der Jährige Luo erzielte in den zehn Partien zusammen nur 89 Punkte und stellte damit einen Minusrekord auf.

Spektakulär war dagegen das von Stuart Bingham gegen Graeme Dott. Mit führte Bingham nach Session 1 und nach dem fehlte ihn nur noch ein Frame.

Als ihm der Dott gelang tatsächlich noch der Ausgleich, zeigte aber im Entscheidungsframe selbst Nerven und konnte die Aufholjagd nicht krönen.

Mark Allen nach einer Führung nach der ersten Session. Jack Lisowski konnte seinen Finaleinzug bei den China Open zwei Wochen zuvor und seine bisher beste Saison nicht bestätigen, er verlor gegen Ali Carter ebenfalls mit Auch Luca Brecel konnte eine gute Saison nicht krönen.

Zwar führte er gegen Gary Wilson mit und , der Engländer konnte aber immer wieder ausgleichen und nach vier Framegewinnen in Folge mit in Führung gehen.

Nach dem von Brecel musste die zweite Session aber abgebrochen werden, weil nicht mehr genug Zeit vor dem nächsten angesetzten Match blieb.

Als wieder ein Tisch frei war, schaffte der Belgier den Ausgleich und es ging in den Decider. Nachdem sich beide Spieler festgespielt hatten, wurde das Spiel ein zweites Mal aufgesetzt und erneut entstand eine Stellung, in der nicht viel voranging.

Nach einem taktischen Kampf, der insgesamt 79 Minuten und 31 Sekunden dauerte, hatte Wilson das Spiel und damit das Match gewonnen.

Es war der längste Frame in der Crucible-Geschichte. Die zurückliegende Saison war seine bisher beste gewesen, er hatte zweimal ein Turnierfinale erreicht und seine Partie gegen Mark Williams war die Neuauflage des Endspiels beim World Open am Saisonanfang.

Gilbert revanchierte sich für die knappe Niederlage und warf den Titelverteidiger mit aus dem Turnier.

Zwar war Williams in der entscheidenden Session durch gesundheitliche Probleme am Abend zuvor gehandicapt, [9] Gilbert hatte aber zuvor schon das Match dominiert und fast durchgängig in Führung gelegen.

Der Spieler, der in den letzten sechs Jahren einmal das Finale und weitere viermal das Halbfinale erreicht hatte, lag und in Führung und hatte dabei schon vier Centurys erzielt, in der zweiten Session verkürzte Wilson aber nach Rückstand noch auf In der dritten Session glich er sofort zum aus.

Danach teilten sie sich die nächsten 4 Frames, bevor Wilson zwei Centurys zum Sieg gelangen. Neben Hawkins hatten Shaun Murphy und Neil Robertson am deutlichsten in Runde 1 gewonnen und die beiden mussten bereits im Achtelfinale gegeneinander antreten.

Der Australier übernahm von Anfang an die Führung, aber Murphy konnte bis zum die Begegnung offen halten.

Dann vergab er im nächsten Spiel den Frameball, Robertson holte sich doch noch den Frame und erhöhte zum Sessionende weiter auf Stuart Bingham zeigte sich erholt von der Zitterpartie gegen Dott und hatte bis zum leichte Vorteile in seiner Partie gegen John Higgins.

Gegen den Weltranglistenzweiten Mark Selby bestimmte er die Partie, ging immer wieder in Führung, auch wenn Selby immer wieder ausglich.

Nur ein einziges Mal, beim , geriet er in Rückstand. Als es stand, startete Wilson eine kleine Serie und gewann mit Der Engländer erwischte einen Fehlstart und lag schon zurück, bevor er wieder verkürzen konnte.

Beim Stand von räumte er im Frame den Tisch leer und wollte schon die Arena verlassen, weil er glaubte, gewonnen zu haben.

Den Vormarsch des einzigen Amateurs hatte zuvor schon Stephen Maguire beendet. James Cahill hatte sich heftig gewehrt und dem Schotten alles abverlangt.

Zum zweiten Mal musste Maguire in den Decider und zum zweiten Mal gewann er und kam eine Runde weiter. In der letzten Achtelfinalpartie setzte sich der favorisierte Judd Trump gegen Ding Junhui durch und nahm damit den letzten der fünf angetretenen Chinesen aus dem Turnier.

Die erste Session ging mit an den Engländer, Ding drehte die zweite Session in eine Führung, konnte dann in der letzten Session aber keinen einzigen Frame mehr gewinnen und Trump siegte In der ersten Session teilte er sich mit Kyren Wilson noch die acht Frames, die zweite Session gewann er aber In Berlin hatte Gilbert am Ende noch vier Frames in Folge und damit das Match verloren, diesmal verteidigte er aber erfolgreich seinen Vorsprung und besiegelte im Frame den Sieg.

Bei seiner fünften WM-Endrundenteilnahme schaffte er damit erstmals den Halbfinaleinzug. In der Viertelfinalpartie gegen John Higgins fehlte Turnierfavorit Neil Robertson die bisherige Souveränität und er bekam zunehmend Probleme mit den komplizierten Stellungen.

Bis zum dominierte er zwar das Match, konnte den Vorsprung aber nie über zwei Frames hinaus ausbauen. Davon erholte sich Robertson nicht mehr, auch wenn er von noch auf verkürzte.

Die nächsten beiden Frames holte der Schotte und gewann mit Im dritten Match kämpften die zwei verbliebenen Qualifikanten ums Halbfinale.

Ali Carter erwischte diesmal einen guten Start und ging in Führung, Gary Wilson holte sich danach aber gleich 5 Frames in Folge und damit die erste Session.

Diesen Vorsprung verteidigte er dann im zweiten Teil der Partie. In der Geschichte der Weltmeisterschaften waren bis dahin nur vier Spieler, die das Halbfinale erreicht hatten, schlechter platziert als der Weltranglisten Nach einer überzeugenden ersten Session führte Trump schon und erhöhte sogar noch auf Eine schwächere Phase des Jährigen nutzte der Schotte, um das Ergebnis angenehmer zu gestalten.

Trotzdem lag Maguire nach Session 2 mit zurück und Trump gab danach nur noch einen Frame ab, bevor er die zwei fehlenden Frames für seinen vierten Halbfinaleinzug holte.

Gilbert verlor zwar die ersten beiden Frames gegen John Higgins, drehte das Ergebnis zum Sessionende aber auf Die nächsten vier Frames teilten sich die beiden und damit hatte zur Halbzeit Gilbert einen deutlichen Vorsprung.

Bis zum konnte der Halbfinaldebütant den Vorsprung verteidigen, dann gelang es Higgins, zwei umkämpfte Frames für sich zu entscheiden und zu verkürzen.

Die entscheidende Session ging der Schotte offensiv an. Zwar verlor den ersten Frame nach einem Lochfehler, die nächsten drei Frames entschied er aber für sich und schaffte damit nach dem erstmal wieder einen ausgeglichenen Spielstand.

Die vorsichtige Anspannung zeigte sich, als Frame 29 zweimal wieder aufgesetzt werden musste, nachdem sich die Kontrahenten festgespielt hatten.

Damit musste der Decider über den Finaleinzug bestimmen. Im folgenden Safety-Duell war dann der Schotte der erfolgreichere und gewann mit Punkten.

Auch hier gewann der Favorit den ersten Frame, aber Wilson glich sofort aus und ging selbst durch ein er-Break in Führung, die Trump danach wieder egalisierte.

Mehrfach folgte Führung und unmittelbarer Ausgleich. Erst als Trump von auf erstmals davonziehen konnte, war die Richtung der Partie vorgegeben.

Wilson kam nicht mehr wesentlich heran, stattdessen baute Trump den Vorsprung aus. Sein Century zum war das Wilson konnte nur noch einmal verkürzen, dann stellte Trump mit zwei hohen Breaks den Endstand her.

Am Für den jährigen Scullion war es das erste WM-Finale. Damals siegte Higgins mit und holte seinen vierten Weltmeistertitel.

Nur Stephen Hendry hatte noch einmal mehr im Finale gestanden. Die erste Session verlief noch ausgeglichen und endete mit Zu Beginn der zweiten Session gewann Higgins den 9.

Frame und lag mit das einzige Mal im gesamten Spiel vorne. Trump gewann darauf die restlichen acht Frames der Session und ging mit in Führung.

Diese Phase des Spiels wurde von mehreren Kommentatoren als die beste bezeichnet, die sie je gesehen haben. I am a little bit in shock.

Ich bin etwas schockiert. Auch den nächsten Frame gewann er und verkürzte auf , aber Trump gewann die nächsten drei Frames und zog auf davon.

Die folgenden beiden Frames gingen wieder an Higgins und er verhinderte so, dass das Finale bereits in drei Sessions beendet wurde.

Den letzten Frame gewann allerdings Trump und vor der letzten Session stand es für den Engländer. Die Top 16 der Weltrangliste waren für das Hauptturnier gesetzt, ihre 16 Herausforderer wurden über die Qualifikation ermittelt.

Für die 21 verbleibenden Plätze wählte die WPBSA 16 Amateurspieler aus, die bei Kontinental- und Juniorenmeisterschaften erfolgreich waren oder sich nach anderen Kriterien qualifizierten.

Die restlichen 5 Plätze wurden an die besten Spieler der Q School vergeben, die sich noch nicht anders qualifiziert hatten.

Er wurde durch Michael Judge aus Irland ersetzt. Die drei Qualifikationsrunden fanden vom April im English Institute of Sport in Sheffield statt.

Sämtliche Partien wurden im Best-ofModus gespielt. Die Weltmeisterschaft als höchstdotiertes Turnier bietet zum Saisonabschluss noch einmal Gelegenheit, einen schlechten Saisonverlauf zu korrigieren und sich in der Weltrangliste zu verbessern.

Meist bestätigt sich aber nur die Tendenz der vorangegangenen Spielzeit. Marco Fu war der bestplatzierte Spieler, der bereits in Runde 1 ausschied.

Im Herbst war er noch auf Platz 13 gewesen und inzwischen auf Platz 40 zurückgefallen. Andere Spieler verpassten die letzte Chance, sich noch unter die Top 64 zu spielen, wo sie automatisch für die nächste Saison qualifiziert gewesen wären.

Rory McLeod fiel nach 15 Jahren unter den Top 64 durch seine Auftaktniederlage erstmals wieder heraus, ebenso verpassten es die zurückgekehrten Alexander Ursenbacher aus der Schweiz und Peter Lines , ihre zweijährige Tourcard zu verlängern.

Dabei war der Ire ursprünglich gar nicht als Teilnehmer vorgesehen und kurzfristig nachgerückt. Auch der Deutsche Lukas Kleckers konnte seine ohnehin geringe Chance gegen den zweitbesten chinesischen Spieler Yan Bingtao nicht nutzen und verabschiedete sich nach seinen ersten beiden Jahren wieder von der Tour.

Das Match der befreundeten Spieler nahm aber einen kuriosen Verlauf: und lag Cahill vorne und konnte es nicht nutzen.

Higginson holte nun selbst sieben Frames in Folge und ging in Führung, nur um dann die Entscheidung zu verpassen und doch noch mit zu unterliegen.

Ab trat Donaldson nicht mehr an und so gelang es dem Engländer John Pulman erstmals in das Finale einzuziehen; dort behielt jedoch Davis mit die Oberhand.

Inzwischen war die Beteiligung am Turnier stark rückläufig und das Teilnehmerfeld auf zuletzt vier Spieler geschrumpft.

Die Weltmeisterschaften wurden fortan nicht mehr in Turnierform ausgetragen, sondern ein einzelner Spieler durfte den amtierenden Weltmeister herausfordern; ähnlich wird dies beispielsweise im Boxen oder Schach gehandhabt.

Insgesamt kam es in den fünf Jahren zwischen und zu sieben Duellen. Damit brach er den 19 Jahre alten Rekord von Joe Davis.

Zwei der drei Duelle, die stattfanden, wurden an verschiedenen Orten in Südafrika gespielt. Somit wurde erstmals eine Snookerweltmeisterschaft nicht im Vereinigten Königreich entschieden.

Ab kehrte man wieder zur klassischen Turnierform zurück. Dort spielte man zunächst in einer Gruppenphase, in der sich die vier bestplatzierten Spieler für das Halbfinale qualifizierten.

Graham Miles. Ein Jahr darauf wurde die Weltmeisterschaft erneut in Australien ausgetragen. Das Turnierpreisgeld konnte so auf 6.

Der Zuschauer fassende Hauptsaal ist seitdem Austragungsort der Titelkämpfe. Die Fortführung der Traditionsveranstaltung ist bis vertraglich gesichert.

Sein Ziel war es, das Image des Snookersports insgesamt zu verbessern. Laut eigener Aussage hatte er es satt, professionelles Snooker an Orten wie Flugzeug-Hangars zu sehen, die kalt und verraucht waren und wo die Zuschauer auf Bänken sitzen mussten.

Dies wären Bedingungen, die er weder als Spieler noch als Zuschauer ewig aushalten wollte. Obwohl Watterson zunächst keinen Sponsor für das Turnier gefunden hatte, versprach er den Spielern ein Preisgeld von Bereits am ersten Tag wurden die erwarteten Besucherzahlen weit überschritten.

Während am Vormittag zahlende Zuschauer kamen, waren es am ersten Abend bereits Insgesamt kamen während des Turniers mehr als Ein weiterer Erfolgsfaktor war ein nun nahezu gleichbleibender Turniermodus.

In den folgenden Jahren kam es zu einer Verbreiterung der Leistungsdichte unter den Spielern, daher konnte zunächst kein Teilnehmer mehr zweimal hintereinander den Weltmeisterschaftstitel gewinnen.

Nachdem Ray Reardon seine sechste und letzte Trophäe gewonnen hatte, war es ein Jahr später sein Landsmann Terry Griffiths , der völlig überraschend als ungesetzter Spieler bei seinem erst zweiten Profiturnier den Titel gewann.

Das Preisgeld war inzwischen auf Nachdem er im Viertel- und Halbfinale die Weltmeister der beiden vorangegangenen Jahre, Griffiths und Thorburn, bezwungen hatte, sicherte er sich den Titel mit einem Sieg über Doug Mountjoy aus Wales.

Sein Gegner war Reardon, der mit 49 Jahren sein letztes Weltmeisterschaftsfinale bestritt.

Das insgesamt ausgeschüttete Turnierpreisgeld überschritt erstmals die Marke von Es war zudem erst das zweite offizielle Break dieser Art, das bei einem Profiturnier gespielt wurde.

Für diese Leistung gab es eine Extraprämie in Höhe von 8. Fred Davis stellte bei seiner letzten Teilnahme im Alter von 70 Jahren den immer noch gültigen Rekord auf für den ältesten Spieler in einer Weltmeisterschaftspartie der Crucible-Ära.

Taylor gewann beim sogenannten Black ball final, das als eines der knappsten und spannendsten der Snookergeschichte gilt, seinen einzigen Weltmeisterschaftstitel.

Nie zuvor hatte er ein Match im Crucible Theatre gewonnen, sodass er von Wettanbietern bei einer Quote von gehandelt wurde.

Auch in den Jahren und gewann Davis den Titel, wobei er John Parrott mit die deutlichste Finalniederlage aller Zeiten beibrachte.

Im Jahr erreichte Davis erstmals seit nicht das Finale. Im Halbfinale unterlag er mit gegen Jimmy White , der das Finale jedoch mit gegen den damals jährigen Schotten Stephen Hendry verlor.

Hendry ist seitdem der jüngste Snookerweltmeister aller Zeiten. Hendry gewann seinen zweiten Titel durch einen Lauf von 10 Framegewinnen in Folge Rekord in einem Finale , nachdem White schon mit geführt hatte.

Dieser musste sich abermals Hendry geschlagen geben, wobei die Niederlage mit sehr deutlich ausfiel. Das Gesamtpreisgeld war mit exakt einer Million Pfund erstmals siebenstellig.

Beim Stand von verschoss White im entscheidenden Frame einen vermeintlich einfachen schwarzen Ball vom Spot, worauf Hendry mit einem 58er Break Frame und Match gewann.

Das Duell zwischen White und Hendry wurde wiederholt, diesmal jedoch bereits im Halbfinale. Erneut gewann Hendry, wobei ihm im zwölften Frame ein Maximum Break gelang.

Im Finale traf Hendry auf Nigel Bond , den er mit bezwang. Andy Hicks gelang bei seinem Crucible-Debüt sofort der Sprung ins Halbfinale; der letzte Spieler, dem dies gelungen war, war Terry Griffiths gewesen, der Überraschungsweltmeister des Jahres Ebdon schaltete auf dem Weg dahin White und Davis aus, doch gegen Hendry musste er sich mit geschlagen geben.

Mit insgesamt 48 Century-Breaks wurde bei dieser Weltmeisterschaft ein neuer Rekord aufgestellt, der jedoch schon zwei Jahre später wieder gebrochen werden sollte.

In nur 5 Minuten und 20 Sekunden erzielte er Punkte. Im Jahr darauf gewann Hendry seinen siebten und letzten Weltmeistertitel.

Im Finale gewann er gegen Mark Williams aus Wales mit Dieser wurde dann ein Jahr später als erster Linkshänder Weltmeister.

Auch wenn er schon in der ersten Runde scheiterte, so konnte er zu diesem Zeitpunkt als einziger Spieler ein zweites Maximum Break bei einer Snookerweltmeisterschaft verbuchen.

Trotzdem musste er sich in seinem neunten Finale Peter Ebdon mit geschlagen geben. In einem engen Endspiel bezwang er Ken Doherty mit Somit ist Murphy der seit Einführung der Weltrangliste am niedrigsten gesetzte Spieler, der Weltmeister wurde.

Der längste Frame zwischen den beiden Kontrahenten dauerte 74 Minuten und 8 Sekunden und ist damit der längste Frame der Turniergeschichte.

In Runde eins hatte er noch sein drittes Maximum Break im Crucible erzielt. Er schien nach einer Führung auf einem guten Weg zum Titelhattrick, doch mit einem entschlossenen zweiten Finaltag drehte Mark Selby das Match zum und festigte damit seinen Ruf als Comeback-Player.

Im Jahr darauf bei der Snookerweltmeisterschaft schaffte es mit dem Chinesen Ding Junhui erstmals ein Asiate, das Finale zu erreichen, wo er sich allerdings Mark Selby , dem Weltmeister von , mit geschlagen geben musste.

Die Neuauflage der Paarung des Finales von gewann der Engländer mit Drei Titel in Folge, wie es bis dahin nur Steve Davis und Hendry geschafft hatten, verpasste er aber Damit war er mit 43 Jahren der zweitälteste Crucible-Weltmeister; nur Ray Reardon war noch zwei Jahre älter gewesen.

Mark J. Automatisch gesetzt für die Endrunde sind die 16 besten Spieler der Snookerweltrangliste.

Die Qualifikation wird in drei Hauptrunden im Best-ofModus gespielt. In der ersten Runde werden 64 Partien gespielt.

Die Sieger treffen dann in der zweiten Runde gegeneinander an. Die 32 Spieler, die Runde 2 überstanden haben ermitteln dann in der 3.

Runde die 16 Spieler, die sich für die Endrunde im Crucible Theatre qualifizieren. Bevor die Snooker Main Tour Anfang der er Jahre auf in der Regel 96 Spieler begrenzt wurde, gab es noch deutlich mehr Qualifikationsrunden, die auch für Amateurspieler zugänglich waren.

So gab es beispielsweise 14 Qualifikationsrunden, wobei die favorisierten Spieler erst deutlich später eingestiegen sind.

Den wenigsten Frauen gelingt jedoch der Sprung ins professionelle Snooker und damit die Qualifikation für dieses Turnier. Mit Reanne Evans hat aber eine der erfolgreichsten Spielerinnen des Frauensnookers bereits mehrmals an der Qualifikation teilgenommen.

Seit wird die Hauptrunde im K. Dabei treten 32 Spieler gegeneinander an, die im besten Fall fünf Runden 1. Runde, Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale, Finale vor sich haben.

Die folgende Tabelle gibt an, wie viele Frames in welcher Runde gespielt werden. Seit wird die Weltmeisterschaft über einen Zeitraum von 17 Tagen ausgetragen.

An jedem Tag werden gewöhnlich drei Sessions gespielt. Lediglich am 6. Tag sowie an den beiden Finaltagen entfällt die Vormittags-Session.

In jeder Session gibt es nach dem vierten Frame ein mid-session interval, eine kurze Pause, in der sich die Spieler zurückziehen können.

Nachfolgend ist die Einteilung der 46 Sessions auf die 17 Turniertage am Beispiel der Snookerweltmeisterschaft tabellarisch dargestellt: [48].

Das Punktesystem der damaligen Zeit war noch recht simpel; es gab fünf Punkte für den Sieger, vier für den unterlegenen Finalisten, drei für die beiden unterlegenen Halbfinalisten und so weiter.

Mit der Zeit kamen immer mehr Turniere hinzu und das Punktesystem wurde komplexer. Die zuletzt angewendete Punktevergabe ist in der rechts abgebildeten Tabelle dargestellt.

Die Zahlen in Klammern geben hierbei die Punktzahl für eine Auftaktniederlage eines gesetzten Spielers an. Das Preisgeld wird nach einem bestimmten Schlüssel verteilt.

Das Preisgeld stieg ab Mitte der 70er Jahre ständig an; betrug es erstmals über Mit dem Wechsel des Hauptsponsors kam es zu einem Einbruch, so dass und wieder eine Million Pfund unterschritten wurde.

Ab wurde mehrere Jahre ein Gesamtpreisgeld von 1. Einen Sonderpreis gibt es für den Spieler mit dem höchsten Break des Turniers.

Dabei wird zwischen Qualifikations- und Hauptrunde unterschieden. Erreichen mehrere Spieler ein höchstes Break bzw.

Für ein Maximum Break gab es von bis eine Extraprämie. Betrug diese zu Beginn noch Bei der Weltmeisterschaft gab es erstmals seit keine Extraprämie mehr.

Da das Fernsehen jedoch noch kein Interesse an der Übertragung des langen Weltmeisterschaftsformats zeigte, zog man sich wieder aus dem Snookersport zurück.

In den frühen er Jahren gelang es jedoch der West Nally Group ein Sportmarketing-Unternehmen zusammen mit der Gallaher Group , als Sponsor einige Snookerturniere zu veranstalten und im Fernsehen zu platzieren.

So entschied man sich auch, die Snookerweltmeisterschaften von bis mit Gallaghers Marke Park Drive zu sponsern.

Damals zog sich ein komplettes Finalmatch beispielsweise mit 75 möglichen Frames noch über fünf Tage hin und erschien so zu lang für eine vollständige Berichterstattung.

Die hektisch aufgestellten TV-Lichter, schienen die Spieler jedoch so sehr zu stören, dass Reardon irgendwann heftig aufbrauste und die Lichter umgehängt werden mussten.

Auch die Vormittags-Sessions während der Werktage erreichten mit durchschnittlich 1,5 Millionen Zuschauern eine vergleichsweise hohe Einschaltquote.

Eine weitere hohe Einschaltquote wurde für das Weltmeisterschaftsfinale ermittelt, als 13,8 Millionen Zuschauer den Sieg von Stephen Hendry über Jimmy White sahen.

In der jüngeren Vergangenheit brachte die Weltmeisterschaft mit insgesamt 27,1 Millionen Zuschauern über das gesamte Turnier im Finale 6,6 Millionen zu Spitzenzeiten und 3,9 Millionen im Schnitt eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren.

Etwa seit dem Jahrtausendwechsel überträgt Eurosport die Snookerweltmeisterschaft jedoch auch in vielen anderen europäischen Staaten. In Deutschland sind die Einschaltquoten mit bis zu einer Million Zuschauer zu Spitzenzeiten für kontinentaleuropäische Verhältnisse besonders hoch und machen die Snookerweltmeisterschaft neben der Tour de France zu einer der meistgesehenen Sportveranstaltungen des Senders.

November gestartet und am click. In Runde eins hatte er noch sein drittes Maximum Break im Crucible erzielt. Die erste Sensation stand schon vor Beginn von Runde 3 fest: Da die beiden verbliebenen Amateure gegeneinander antraten, würde sich erstmals überhaupt ein Amateur für die Endrunde im Crucible Theatre qualifizieren. Snooker-Preisgeld 10,42 Millionen Pfund. Australien Horace Lindrum. Ihre 16 Erstrundengegner hatten sich zuvor in der Qualifikation durchgesetzt. Jim White, The Telegraph, 6. Nur ein einziges Mal, beimgeriet er in Rückstand.

Für diese Leistung gab es eine Extraprämie in Höhe von 8. Fred Davis stellte bei seiner letzten Teilnahme im Alter von 70 Jahren den immer noch gültigen Rekord auf für den ältesten Spieler in einer Weltmeisterschaftspartie der Crucible-Ära.

Taylor gewann beim sogenannten Black ball final, das als eines der knappsten und spannendsten der Snookergeschichte gilt, seinen einzigen Weltmeisterschaftstitel.

Nie zuvor hatte er ein Match im Crucible Theatre gewonnen, sodass er von Wettanbietern bei einer Quote von gehandelt wurde.

Auch in den Jahren und gewann Davis den Titel, wobei er John Parrott mit die deutlichste Finalniederlage aller Zeiten beibrachte.

Im Jahr erreichte Davis erstmals seit nicht das Finale. Im Halbfinale unterlag er mit gegen Jimmy White , der das Finale jedoch mit gegen den damals jährigen Schotten Stephen Hendry verlor.

Hendry ist seitdem der jüngste Snookerweltmeister aller Zeiten. Hendry gewann seinen zweiten Titel durch einen Lauf von 10 Framegewinnen in Folge Rekord in einem Finale , nachdem White schon mit geführt hatte.

Dieser musste sich abermals Hendry geschlagen geben, wobei die Niederlage mit sehr deutlich ausfiel. Das Gesamtpreisgeld war mit exakt einer Million Pfund erstmals siebenstellig.

Beim Stand von verschoss White im entscheidenden Frame einen vermeintlich einfachen schwarzen Ball vom Spot, worauf Hendry mit einem 58er Break Frame und Match gewann.

Das Duell zwischen White und Hendry wurde wiederholt, diesmal jedoch bereits im Halbfinale. Erneut gewann Hendry, wobei ihm im zwölften Frame ein Maximum Break gelang.

Im Finale traf Hendry auf Nigel Bond , den er mit bezwang. Andy Hicks gelang bei seinem Crucible-Debüt sofort der Sprung ins Halbfinale; der letzte Spieler, dem dies gelungen war, war Terry Griffiths gewesen, der Überraschungsweltmeister des Jahres Ebdon schaltete auf dem Weg dahin White und Davis aus, doch gegen Hendry musste er sich mit geschlagen geben.

Mit insgesamt 48 Century-Breaks wurde bei dieser Weltmeisterschaft ein neuer Rekord aufgestellt, der jedoch schon zwei Jahre später wieder gebrochen werden sollte.

In nur 5 Minuten und 20 Sekunden erzielte er Punkte. Im Jahr darauf gewann Hendry seinen siebten und letzten Weltmeistertitel.

Im Finale gewann er gegen Mark Williams aus Wales mit Dieser wurde dann ein Jahr später als erster Linkshänder Weltmeister.

Auch wenn er schon in der ersten Runde scheiterte, so konnte er zu diesem Zeitpunkt als einziger Spieler ein zweites Maximum Break bei einer Snookerweltmeisterschaft verbuchen.

Trotzdem musste er sich in seinem neunten Finale Peter Ebdon mit geschlagen geben. In einem engen Endspiel bezwang er Ken Doherty mit Somit ist Murphy der seit Einführung der Weltrangliste am niedrigsten gesetzte Spieler, der Weltmeister wurde.

Der längste Frame zwischen den beiden Kontrahenten dauerte 74 Minuten und 8 Sekunden und ist damit der längste Frame der Turniergeschichte.

In Runde eins hatte er noch sein drittes Maximum Break im Crucible erzielt. Er schien nach einer Führung auf einem guten Weg zum Titelhattrick, doch mit einem entschlossenen zweiten Finaltag drehte Mark Selby das Match zum und festigte damit seinen Ruf als Comeback-Player.

Im Jahr darauf bei der Snookerweltmeisterschaft schaffte es mit dem Chinesen Ding Junhui erstmals ein Asiate, das Finale zu erreichen, wo er sich allerdings Mark Selby , dem Weltmeister von , mit geschlagen geben musste.

Die Neuauflage der Paarung des Finales von gewann der Engländer mit Drei Titel in Folge, wie es bis dahin nur Steve Davis und Hendry geschafft hatten, verpasste er aber Damit war er mit 43 Jahren der zweitälteste Crucible-Weltmeister; nur Ray Reardon war noch zwei Jahre älter gewesen.

Mark J. Automatisch gesetzt für die Endrunde sind die 16 besten Spieler der Snookerweltrangliste. Die Qualifikation wird in drei Hauptrunden im Best-ofModus gespielt.

In der ersten Runde werden 64 Partien gespielt. Die Sieger treffen dann in der zweiten Runde gegeneinander an.

Die 32 Spieler, die Runde 2 überstanden haben ermitteln dann in der 3. Runde die 16 Spieler, die sich für die Endrunde im Crucible Theatre qualifizieren.

Bevor die Snooker Main Tour Anfang der er Jahre auf in der Regel 96 Spieler begrenzt wurde, gab es noch deutlich mehr Qualifikationsrunden, die auch für Amateurspieler zugänglich waren.

So gab es beispielsweise 14 Qualifikationsrunden, wobei die favorisierten Spieler erst deutlich später eingestiegen sind.

Den wenigsten Frauen gelingt jedoch der Sprung ins professionelle Snooker und damit die Qualifikation für dieses Turnier.

Mit Reanne Evans hat aber eine der erfolgreichsten Spielerinnen des Frauensnookers bereits mehrmals an der Qualifikation teilgenommen.

Seit wird die Hauptrunde im K. Dabei treten 32 Spieler gegeneinander an, die im besten Fall fünf Runden 1. Runde, Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale, Finale vor sich haben.

Die folgende Tabelle gibt an, wie viele Frames in welcher Runde gespielt werden. Seit wird die Weltmeisterschaft über einen Zeitraum von 17 Tagen ausgetragen.

An jedem Tag werden gewöhnlich drei Sessions gespielt. Lediglich am 6. Tag sowie an den beiden Finaltagen entfällt die Vormittags-Session.

In jeder Session gibt es nach dem vierten Frame ein mid-session interval, eine kurze Pause, in der sich die Spieler zurückziehen können.

Nachfolgend ist die Einteilung der 46 Sessions auf die 17 Turniertage am Beispiel der Snookerweltmeisterschaft tabellarisch dargestellt: [48].

Das Punktesystem der damaligen Zeit war noch recht simpel; es gab fünf Punkte für den Sieger, vier für den unterlegenen Finalisten, drei für die beiden unterlegenen Halbfinalisten und so weiter.

Mit der Zeit kamen immer mehr Turniere hinzu und das Punktesystem wurde komplexer. Die zuletzt angewendete Punktevergabe ist in der rechts abgebildeten Tabelle dargestellt.

Die Zahlen in Klammern geben hierbei die Punktzahl für eine Auftaktniederlage eines gesetzten Spielers an.

Das Preisgeld wird nach einem bestimmten Schlüssel verteilt. Das Preisgeld stieg ab Mitte der 70er Jahre ständig an; betrug es erstmals über Mit dem Wechsel des Hauptsponsors kam es zu einem Einbruch, so dass und wieder eine Million Pfund unterschritten wurde.

Ab wurde mehrere Jahre ein Gesamtpreisgeld von 1. Einen Sonderpreis gibt es für den Spieler mit dem höchsten Break des Turniers.

Dabei wird zwischen Qualifikations- und Hauptrunde unterschieden. Erreichen mehrere Spieler ein höchstes Break bzw. Für ein Maximum Break gab es von bis eine Extraprämie.

Betrug diese zu Beginn noch Bei der Weltmeisterschaft gab es erstmals seit keine Extraprämie mehr. Da das Fernsehen jedoch noch kein Interesse an der Übertragung des langen Weltmeisterschaftsformats zeigte, zog man sich wieder aus dem Snookersport zurück.

In den frühen er Jahren gelang es jedoch der West Nally Group ein Sportmarketing-Unternehmen zusammen mit der Gallaher Group , als Sponsor einige Snookerturniere zu veranstalten und im Fernsehen zu platzieren.

So entschied man sich auch, die Snookerweltmeisterschaften von bis mit Gallaghers Marke Park Drive zu sponsern.

Damals zog sich ein komplettes Finalmatch beispielsweise mit 75 möglichen Frames noch über fünf Tage hin und erschien so zu lang für eine vollständige Berichterstattung.

Die hektisch aufgestellten TV-Lichter, schienen die Spieler jedoch so sehr zu stören, dass Reardon irgendwann heftig aufbrauste und die Lichter umgehängt werden mussten.

Auch die Vormittags-Sessions während der Werktage erreichten mit durchschnittlich 1,5 Millionen Zuschauern eine vergleichsweise hohe Einschaltquote.

Eine weitere hohe Einschaltquote wurde für das Weltmeisterschaftsfinale ermittelt, als 13,8 Millionen Zuschauer den Sieg von Stephen Hendry über Jimmy White sahen.

In der jüngeren Vergangenheit brachte die Weltmeisterschaft mit insgesamt 27,1 Millionen Zuschauern über das gesamte Turnier im Finale 6,6 Millionen zu Spitzenzeiten und 3,9 Millionen im Schnitt eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren.

Etwa seit dem Jahrtausendwechsel überträgt Eurosport die Snookerweltmeisterschaft jedoch auch in vielen anderen europäischen Staaten.

In Deutschland sind die Einschaltquoten mit bis zu einer Million Zuschauer zu Spitzenzeiten für kontinentaleuropäische Verhältnisse besonders hoch und machen die Snookerweltmeisterschaft neben der Tour de France zu einer der meistgesehenen Sportveranstaltungen des Senders.

Nach einer zweijährigen Übergangsfrist übernahm mit der Holding ein Wettanbieter das Sponsoring. Obwohl ein Fünfjahresvertrag vereinbart war, zog sich nach drei Jahren zurück.

Die deutschen Profis Lasse Münstermann , 1. Qualifikationsrunde und Patrick Einsle , 2. Qualifikationsrunde und der Nachwuchsspieler Lukas Kleckers , , und , jeweils 1.

Qualifikationsrunde scheiterten jeweils in der frühen Phase der Qualifikation. Auch der Schweizer Alexander Ursenbacher verpasste mehrmals die Qualifikation, jedoch erst in der entscheidenden Runde nach einem gegen Yan Bingtao.

Challenge Matches — Sie bezog sich zunächst auf die vorangegangenen drei Weltmeisterschaften. Die erste Weltmeisterschaft mit Einfluss auf die Weltrangliste fand somit statt, auch wenn es zu diesem Zeitpunkt die Rangliste noch gar nicht gab.

November auf Snookergames. Mai auf Snookergames. Memento vom Mai im Internet Archive. Auf: The GlobalSnookerCentre.

Abgerufen am April Januar im Internet Archive. Auf: Global-Snooker. BBC Sport, Januar Mai Memento vom 6. Jim White, The Telegraph, 6.

WPBSA , März , abgerufen am März englisch. Bei: Snooker. September Judd Trump. Neil Robertson. Mark J Williams.

Mark Allen. John Higgins. Ronnie O'Sullivan. Mark Selby. Kyren Wilson. Stephen Maguire. Shaun Murphy. Ding Junhui. David B Gilbert.

Jack Lisowski. Stuart Bingham. Barry Hawkins. Yan Bingtao. Joe Perry. Allister Carter. Gary Wilson. Thepchaiya Un-Nooh.

Graeme Dott. Zhou Yuelong. Scott Donaldson. Jimmy Robertson. Michael Holt. Tom Ford. Matthew Selt. Xiao Guodong. Zhao Xintong. Lü Haotian.

Matthew Stevens. Mark Davis. Martin O'Donnell. Liang Wenbo. Hossein Vafaei. Ryan Day. Luca Brecel.

Ben Woollaston. Anthony McGill. Li Hang. Ricky Walden. Noppon Saengkham. Kurt Maflin. Yuan Sijun. Stuart Carrington.

Mark King. Robert Milkins. Anthony Hamilton. Chris Wakelin. Marco Fu. Daniel Wells. Lu Ning. Alan McManus.

Tian Pengfei. Peter Ebdon. Akani Songsermsawad. Mei Xiwen. Robbie Williams. Andrew Higginson. Liam Highfield.

Martin Gould. Sam Craigie. Michael Georgiou. Ken Doherty. Luo Honghao [ 7 ]. Joe O'Connor [ 13 ]. Michael White [ 5 ].

Mit über 11 Millionen Preisgeld der reichste Snookerspieler bereits – halb im Spaß – verlauten, dass er hofft die WM werde abgesagt. Modus und Preisgeld der Snooker WM ; Die bisherigen Snooker Weltmeister; Die. Snooker-WM. Regeln, Tisch, Deutsche, Preisgeld - Fragen und Antworten. Jährlich eine WM, spielen mit Anzug und Fliege, dazu. Snooker Ranglistenplatz. Weltrangliste. - Nationalität -. Weltrangliste (​). #. Name. Nationalität. Preisgeld. 1. Trump Judd. England. £1,, 2. Die komplette und aktuelle Snooker Weltrangliste der World Snooker Main Tour mit dem neuen Preisgeld-System. Schottland Walter Donaldson. Hongkong Marco Fu. Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2 1. Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia. In der Qualifikation spielten 57 Spieler insgesamt Century-Breaks. China Volksrepublik Lu Ning. Erreichen mehrere Spieler ein höchstes Break bzw. China Volksrepublik Li Learn more here. Insgesamt erreichten damit trotz des Ausscheidens einiger höher platzierter Chinesen erstmals sechs Spieler aus dem Reich der Mitte die Runde der letzten 32 bei der WM. Wales Mark Williams. Schottland Article source Maguire. Preisgeld Snooker Wm Preisgeld Snooker Wm Der Austragungsort des Turniers wechselte zunächst häufig, bis das Crucible Theatre in Sheffield fester Austragungsort wurde. Märzabgerufen am England John Astley. Der Karte American, der in den letzten sechs Jahren einmal das Finale und weitere viermal das Halbfinale erreicht hatte, lag und in Führung und hatte dabei schon vier Centurys erzielt, in der zweiten Session verkürzte Wilson learn more here nach Rückstand noch auf Nach einer zweijährigen Übergangsfrist übernahm mit der Holding ein Wettanbieter das Sponsoring.

Preisgeld Snooker Wm Video